zum Inhalt springen

Dr. Dirk Fonfara (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Lehrbeauftragter am Philosophischen Seminar der Universität zu Köln.

Lehrbeauftragter an der Université du Luxembourg für antike und mittelalterliche Philosophie (seit Septemebr 2010).

Seit März 2008 Editor des von der DFG geförderten Projekts "Urtexte der Ideen II", das Ende 2015 zum Abschluss kommt und 2016 als Hua IV-2/V-2 erscheinen wird.

Seit Sommersemester 2015 halte ich keine Lehrveranstaltungen mehr ab, da ich seit 2014 bei der Karl-Jaspers-Gesamtausgabe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften als wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Editor mitwirke.
Hausarbeits- oder Examensberatungen biete ich nach individueller Vereinbarung (per E-Mail) jedoch weiterhin an.

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013

Voraussichtlicher Abschluss: Februar 2013v

Forschungsgebiete: Antike Philosophie, Albertus Magnus, Thomas von Aquin, Edmund Husserl

 

Publikationen:

Bücher

  • Die Ousia-Lehren des Aristoteles. Untersuchungen zur "Kategorienschrift" und zur "Metaphysik". Berlin - New York: deGruyter, 2003. (Quellen und Studien zur Philosophie 61)

Editionen

  • Edmund Husserl: Zur Lehre vom Wesen und zur Methode der eidetischen Variation. Texte aus dem Nachlass (1891-1935). Dordrecht: Springer 2011. (= Husserliana Bd. XLI)

  • Edmund Husserl: Rekonstruktion der Urfassung von Ideen II und Ideen III auf der Grundlage der Husserlschen Originalmanuskripte im Rahmen der Husserliana (Abschluss 2016)

Herausgabe

  • Metaphysik als Wissenschaft. Festschrift für Klaus Düsing zum 65. Geburtstag. Freiburg/München: Alber, 2006.
  • Dieter Lohmar / Dirk Fonfara: Interdisziplinäre Perspektiven der Phänomenologie. Neue Felder der Kooperation: Cognitive Science, Neurowissenschaft, Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaft und Religionswissenschaft. Dordrecht: Springer, 2006. (= Phaenomenologica 177)

Artikel

  • Paideia bei Platon: Das Verhältnis von Bildung und Philosophie in Platons Politeia vor dem Hintergrund seiner Dichtungskritik, in: C. Bickmann u.a. (Hrsg.) (2012): Weltphilosophien zur Frage der Bildungsfähigkeit des Menschen. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz (im Druck) ( = Weltphilosophien im Gespräch Bd. 8)
  • Argument und literarische Form in der "Metaphysik" des Aristoteles: Die Vereinbarkeit der unterschiedlichen Bestimmungen zur Ersten Philosophie im Rahmen einer universalistischen Substanz-Ontologie. In: Michael Erler (Hrsg.)(2011): Argument und literarische Form in antiker Philosophie. Berlin/New York: deGruyter (im Druck).
  • Das Ringen von Theologie und Metaphysik um die erste Wissenschaft bei Albertus Magnus und Thomas von Aquin vor dem Hintergrund ihrer Aristoteles-Rezeption. In: G. Krieger (Hrsg.) (2011): Herausforderung durch Religion? Begegnungen der Philsophie mit Religionen in Mittelalter und Renaissance. Würzburg: Königshausen & Neumann, (im Druck). (= Contradictio Bd. 11)
  • Das Problemfeld Eidos "Ich" in Husserls Forschungsmanuskripten zur eidetischen Methode. In: I. Römer (Hrsg.) (2011): Subjektivität und Intersubjektivität in der Phänomenologie. Würzburg: Ergon, 25-39. (= Studien zur Phänomenologie und praktischen Philosophie Bd. 24)
  • Einleitung des Herausgebers. In: Dirk Fonfara (Hrsg.) (2011): Zur Lehre vom Wesen und zur Methode der eidetischen Variation. Texte aus dem Nachlass (1891-1935). Dordrecht: Springer, XVII-XLVI. (= Gesamtausgabe der Werke Edmund Husserls "Husserliana" Bd. XLI)
  • Das Selbst und die Begründung der Philosophie als Wissenschaft bei Platon. In: M. Pfeifer / S. Rapic (Hrsg.) (2009): Das Selbst und sein Anderes. Freiburg/München: Alber , 30-55.
  • Epikurs hedonistische Ethik als Erste Philosophie. In: E. und K. Düsing / H.-D. Klein (Hrsg.) (2009): Geist und Sittlichkeit. Ethik-Modelle von Platon bis Levinas. Würzburg: Königshausen & Neumann, 69-89. (= Geist und Seele Bd. 7)
  • Pädagogik. In: Chr. Horn/J. Müller/ J. Söder (Hrsg.) (2009): Platon-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart/Weimar: Metzler, 240-245.
  • Einleitung des Herausgebers. In: Dirk Fonfara (Hrsg.) (2006): Metaphysik als Wissenschaft. Festschrift für Klaus Düsing zum 65. Geburtstag. Freiburg/München: Alber, 11-34. 
  • Freiwilliges Handeln und Tugend. Aristoteles´ Lehre von der Prohairesis im Rahmen einer eudaimonistischen Ethik. In: E. Düsing, K. Düsing und H.-D. Klein (Hrsg.) (2006): Geist und Willensfreiheit. Würzburg: Königshausen & Neumann, 15-45.
  • Zwischen Tradition und Innovation: Aristoteles´ doxographische Methode - mit einem Ausblick auf Husserl. In: Dirk Fonfara (Hrsg.) (2006): Metaphysik als Wissenschaft. Freiburg/München: Alber, 102-132.
  • Aristoteles´ Erste Philosophie: universalistische oder paradigmatische Ontologie?. In: Kristina Engelhard (Hrsg.) (2002): Aufklärungen. Berlin: Duncker&Humblot, 15-37. (= Philosophische Schriften 47)